Diese Seite ist auch auf englisch , spanisch , russisch und französisch verfügbar

zurück zur Übersicht


Internationale Dokumentation Elektroakustischer Musik
Projektbeschreibung

Links zur Datenbankabfrage:


Inhaltsverzeichnis:

Anmerkung: FileMaker-relevante Infos sind rot markiert


Übersicht:

Die "Internationale Dokumentation Elektroakustischer Musik" enthält (Stand April 2017) Informationen über:

Quellen:

Internetauftritt:


Die "Studio-Liste"

(link zur Suche)

enthält Informationen zu 550 Studios (EMDoku1 376) inklusive einer Produktionsliste, Angaben zur Ausstattung (Hardware & Software, Lehre, Personal etc.) sowie eine kurze Geschichte. Auch inzwischen geschlossene, "historische" Studios sind berücksichtigt. Ein Teil der Studios weist keine detaillierten Angaben auf, auch nicht über die dort produzierten Werke - dies erklärt sich durch seine rein pädagogischen Aufgaben, durch die Gründung in jüngster Zeit, durch nicht vorhandene Informationen.

Hier ist eine statische, nicht aktualisierte Studioliste, nach Ländern geordnet: (Studios-L.html)

Die Namen der Studios erscheinen in ihrer offiziellen, ausführlichen Schreibweise sowie in jener Abkürzung, die aus Platzgründen in der Werkliste verwendet wird bzw. unter der das Studio bekannt ist (z.B. "IRCAM" oder "ZKM").
Die FileMaker-Studio-Datenbank ist übrigens noch nicht vollständig aktualisiert (zur Zeit 376 Studios). Dort erscheinen:


Die Werkliste

(link zur Suche)

Die Werkliste EMDoku enthält 35.328 Werke von 7.976 Komponisten, entstanden in der Zeit zwischen 1901 und 2017 (Stand: Juli 2017).

Diese Werke gehören zur Kategorie "Elektroakustische Musik" im Bereich "E-Musik" (≈ GEMA-Definition). Die "E"-Zuordnung ist nicht eindeutig und auch im Einzelfall nicht überprüfbar. Daher entspricht ein Teil der Werke diesem unklaren Kriterium "E" wohl nicht; die Werkauswahl für den Auftritt in der EMDoku ist den Studios bzw. Komponisten selbst überlassen.

Definition: "Elektroakustische Musik" (EM) ist generell Musik für mindestens einen Lautsprecher bzw. Schallwandler" ("Musik für mehr als einen Lautsprecher").
(Computermusik, welche ohne Klanggenerierung, bloße Notengenerierung beinhaltet, muss nicht notwendig für Lautsprecher-Vorführung gemeint sein - wie in der Spalte "Art" als "score" z.B. bei einigen Werken von Xenakis vermerkt).

Der Begriff "Elektroakustische Musik" (EM) schließt folgende "Kategorien" ein, für die es international keine "Normung" gibt:

In der EMDoku werden Kürzel für die wichtigsten Kategorien/Genre/Art/Typ/Function verwendet (die meisten wurden von H. Davies / RIME übernommen):

AV Audiovisuell / Video   P Performance
B Tanz, moderner Tanz, Ballett   R / Radio Radio, radiophon
C "Concert" ≈ fixed media   SA SoundArt, Klangkunst, Klanginstallation
F Film   Sn Backgroundmusik, Ausstellungsmusik
I Intermedia   Th Theater
MTh Musiktheater   TV Television, Fernsehen
O Oper   / oder "¶" Mehrfachnennung

Die Genre-Bezeichnungen können mit + und/oder * erweitert werden (gezeigt am Beispiel C ≈ Concert);
für die Aufführung von EM ist mindestens eine Person verantwortlich (Tonmeister, Tonregisseur, Klangregie …);
in der folgenden Tabelle wird die Zahl der Mitwirkenden modifiziert.

C "Concert": Musik für Lautsprecher / von Tonband / Tonträger (CD, DVD, Harddisk, Computer mit Audio-Interface etc.) ,"fixed media" ["f"]
Für die Aufführung ist in der Regel mindestens eine Person verantwortlich (Tonmeister, Klangregisseur).
C+ Musik für Lautsprecher von Tonband / Tonträger plus Musikinstrument(e); in Deutschland hat sich der Begriff "Zuspiel" eingebürgert
Für die Aufführung sind mindestens zwei Personen verantwortlich: Sounddesigner/Klangregisseur und ein oder mehrere Performer/Musiker/Interpreten.
C* Musik für Lautsprecher mit live-Elektronik bzw. elektr. Instrumente plus Live-Elektronik.
Für die Aufführung sind in der Regel zwei Personen verantwortlich: Sounddesigner für Computer / Elektronik sowie ein oder mehrere Performer; oft sind Sounddesigner und Performer die selbe Person.
C+* Musik für Lautsprecher von Tonband (fixed media", Zuspiel) plus Musikinstrument(e) & Performer plus Live-Elektronik.
Für die Aufführung sind in der Regel drei Personen verantwortlich: ein Klangregisseur am Mischpult, ein Sounddesigner am Computer und mindestens ein Performer.

Seit 1983 treten immer mehr Werke auf, die man der "Klangkunst" zurechnet [Soundart "SA"], wobei in der Regel keine verantwortlichen Mitwirkenden auftreten.
Neu ist auch die Kategorie "Performance" [P], für die in der Regel ein Sounddesigner und ein oder mehrere Performer verantwortlich sind; die Verantwortung / Aufführung liegt häufig bei dem "Composer-Performer".


Beispiel

die HTML-Werkliste zeigt 19 Felder, importiert aus der EMDoku1:

Feldnr.
Feld
Beispiel 1
Beispiel 2
1. * SN (Datensatz-Nummer) 26233 12069
2. * Vorname(n), Nachnahme(n) Gilles, Gobeil Luigi, Nono
3. * Titel castalie Prometeo - Tragedia dell'ascolto; per solisti vocali e strumentali, coro misto, 4 gruppi strumentali e live electronics
4. * Jahr 2008 1981-85
5. * Typ (Art / Genre / Function -
siehe "Abbreviations")
C C+*
6. Besetzung -
siehe Ins.-Abbreviations
  2 S, 2 A, T, 2 Sp, ch, b-fl, db-cl, trbn, 10 mus, ens, 2 conductor
[no. perf: 22 + 2 | standard instrumentation: S, A, T, Sp, fl, cl, trbn, mus, perf, ens, ch]
7. Dauer mm:ss 10:35 ≈ 133
8. Tracks / Lautsprecher / Channels 8+8+8/ WFS / 5 12
9. Label (Label-Kürzel) & Nummer  ed. RZ 3006 / IMED 15134 EMI 7243 5 55209 2/ WWE 2SACD 20605 col legno
10. Studio PS C.
TU Berlin
Experimentalstudio für Akustische Kunst Freiburg,
CSC Padova,
LIMB Venezia
11. Bemerkungen, Comments Akusmonium + Klangdom + WFS Massimo Cacciari (Text); 2 versions.
12. Commission (Auftraggeber) Inventionen 2008 Biennale di Venezia
13. Premiere Datum 31.7.2008 25.9.1984
25.9.1985
14. Premiere Ort TU Berlin Wellenfeld La Biennale di Venezia, Chiesa di San Lorenzo
Stabilimento Ansaldo, Milano
15. Prize Mention Bourges 2009, catégorie œuvre d'esthétique à programme
1. Prize at „Black & White“ Porto (Portugal)
 
16. Verlag / Edition Ricordi 133786
17. TUlib (vorhanden im TU-Archiv); boolsche Angabe x x
18. aufgeführt bei Inventionen 2008 2000
19. URL StudComp http://www.electrocd.com/bio.e/gobeil_gi.html http://www.luiginono.it/de/luigi-nono/opere/prometeo-tragedia-dell-ascolto

*

Ausgabe im Format "kurz"; im Ausgabeformat "ausführlich" werden alle 19 Feldinhalte tabellarisch gezeigt

Die FileMaker-Datenbank

Generelle Informationen zu FileMaker-Pro und der Struktur der EMDoku1 siehe "Einführung".

EMDoku1 weist weitere Metadaten-Felder und Massendatenfelder sowie unzählige Verwaltungs- und Berechnungsfelder auf (man beachte, dass in den verschiedenen Layouts nur ein Teil dieser Felder sichtbar ist; das betrifft vor allem die Gast-Layouts):

Weitere (teils noch geplante) Angaben zur Archivierung und Dokumentation:

Quellen für die Werke / Werkliste sind (Daten werden aktuell abgefragt):


Abkürzungen

Eine Zusammenstellung der verwendeten Abkürzungen kann man in allgemeine "Abbreviations"bzw. Instrumenten-Abkürzungen nachschlagen.
Diese Abkürzungen sind aus der Englischen Sprache hergeleitet, sie wurden teilweise vom "Elektronischen Musik Katalog" RIME von Hugh Davies (siehe unten) übernommen:

Abbreviations / Abkürzungen:


Statistiken

Besetzungs-Statistik:

siehe auch "Instrument-Statistik.html": dort finden Sie


Jahres-Statistik 1948 bis 2017 (31963 Werke)

Hinweis: von insgesamt 33972 Werken weisen 2009 Werke keine Jahresangabe auf;
wegen der geringen Aktivität von 1901 bis 1950 wird die Statistik in folgender Grafik auf die Zeit 1948-2017 beschränkt (31963 Werke berücksichtigt, dem Rest fehlen Jahresangaben):

Jahres-Statistik


Labelliste

In 3 Frames sind alle in der Werkliste vorkommenden Medien (Platten, CDs, DVDs etc., Stand Mitte 2016) tabellarisch organisiert:

Die relativ riesige Tabelle im Haupt-Frame beinhaltet eine enorme Werkanzahl in einem einzigen File, sodass man bequem mit den Werkzeugen des Browsers nach Labeln, Namen bzw. Titeln suchen kann.
Die aufgeführten Titel sind teilweise nicht identisch mit dem entsprechenden Datensatz der Werkliste, z.B. wenn es sich um gekürzte Fassungen oder Teilveröffentlichungen handelt.


Zur Vorgeschichte der Dokumentation / Quellen

Die vorliegende Sammlung von Daten zur Elektroakustischen Musik "EMDoku" entwickelte sich über viele Jahre hinweg:


Chronologie & Credits:

Den historischen Teil (40er bis 80er Jahre des 20. Jahrhundert) der EMDoku kann man als ziemlich vollständig bezeichnen. Dies betrifft besonders einzelne Komponisten, über die bereits Recherchen vorliegen, oder Komponisten, die selbst immer wieder Eintragungen ergänzt und ihre neuen Werke eingestellt haben.

Die EMDoku repräsentiert den Stand relativ umfassend bis 2010, danach naturgemäß immer unvollständiger.
Sie soll durch die Resonanz beim Leser und Anwender und mit Hilfe der Buch-Publikationen weiterhin verbessert, erweitert und vervollständigt werden.
Vielen Dank für jede Unterstützung!

Wenn Sie Fragen, Vorschläge, Ergänzungen oder Anregungen haben, schreiben Sie bitte an: info at emdoku dot de

letzte Änderung 08.07.2017 (FH)